• deutsch
  • english
« zurück zur Übersicht

SPCC - Düsenführerschein
Veranstaltung zur Erlangung des Befähigungsnachweises zum Verarbeiten von Spritzmörtel und Spritzbeton
mit Kunststoffzusätzen (nach ZTV-ING)




Inhalt:

Düsenführer für das Verarbeiten von Spritzmörteln oder Spritzbeton mit Kunststoffzusatz (SPCC) benötigen einen besonderen Qualifikationsnachweis. Nach Teil 3, Abschnitt 4 der Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten (ZTV-ING) des Bundesministeriums für Verkehr dürfen nur Düsenführer eingesetzt werden, die eine vom Auftraggeber anerkannte Prüfung erfolgreich abgelegt haben.

Ihr Nutzen:
Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie den nötigen Qualifikationsnachweis. Sie dürfen für Ihr Unternehmen entsprechende Arbeiten ausführen und steigern so Ihre Attraktivität als Arbeitnehmer.

Lehrgang

  • Der zweitägige Lehrgang zeichnet sich durch einen besonders hohen Praxisanteil aus (80% Praxis, 20% Theorie). Die praktischen Übungen werden wetterunabhängig im überdachten Spritzstand durchgeführt.
  • Alle Referenten sind erfahrene Ausbilder aus der Praxis. Die Veranstaltung schließt mit einer theoretischen und praktischen Prüfung ab.
  • Das Seminar findet nach den Vorgaben des Ausbildungsbeirates Schutz und Instandsetzung im Betonbau beim Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein E. V. statt.


Zulassung:

Sie benötigen einschlägige praktische Erfahrungen im Verarbeiten von Spritzmörteln oder Spritzbeton im Instandsetzungsbereich von Stashlbauteilen. Diese sind z. B. durch eine Bescheinigung des Arbeitgebers nachzuweisen. Über die zulassuntg zur Prüfung entscheidet der Prüfungsausschuss.


Prüfung:

Jedes Spritzverfahren (Nassspritz- / Trockenspritzverfahren) ist eine praktische Prüfung abzulegen. Daneben findet eine mündliche Wissensüberprüfung am Ende des Lehrgangs durch den Prüfungsausschuss statt.



Schwerpunkte:

Theorie:
• Allgemeine Grundlagen der Betontechnologie, der Spritzbetontechnologie und der kunststoffmodifizierten
  Zementmörtel (PCC)
• Grundlagen der kunststoffmodifizierten Spritz-PCC
• Ausführungsgrundlagen für SPCC
• Maschinen- und Gerätekunde
• Sonderspritzverfahren
• Eigen- und Fremdüberwachung sowie Kontrollprüfungen
Praxis:
• Einrichten der Maschine
• Spritzübungen an vertikalen Flächen und Schalungskörpern mit starker Bewehrungsführung

Zulassungsbedingungen:
Zur Prüfung zugelassen werden Personen, die einschlägige praktische Erfahrungen im Verarbeiten von Spritzmörteln oder Spritzbeton im Instandsetzungsbereich zum Instandsetzen von Stahlbetonbauteilen nachweisen können, z. B. durch Bescheinigung des Arbeitgebers.
Über die Zulassung zur Prüfung entscheidet der Prüfungsausschuss. Bei Nichtzulassung erhält der Bewerber rechtzeitig vor Lehrgangsbeginn eine entsprechende Nachricht.

Die Zulassung zur Prüfung ist durch die Prüfungsordnung geregelt.


Zielgruppe:
Verarbeiter von Spritzmörteln und Spritzbeton-Düsenführer, die bereits praktische Erfahrungen im Verarbeiten von Spritzmörteln oder Spritzbeton im Instandsetzungsbereich nachweisen können.

Abschlussart:
Befähigungsnachweis vom Ausbildungsbeirat Verarbeiten von Kunststoffen im Betonbau beim Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e. V. Berlin

Kosten des Kurses:
1550,- €

Sonstige Informationen:

1470,-- € bei praktischer Prüfung im Trocken- und Nassspritzverfahren

1000,-- € bei praktischer Prüfung im Trocken- oder Nassspritzverfahren 

  530,-- € Wiederholungsprüfung je Verfahren

Bildungscheck NRW: Kosten sparen

Referenten

 

Weiterempfehlen  Inhouse-Anfrage
Ansprechpartner:

Jens Worlitschek
Seminare & Organisation

Jens Worlitschek

Bildungszentren des Baugewerbes e. V.
BZB Akademie
Bökendonk 15 - 17
47809 Krefeld
Telefon: 02151-5155-35
Fax: 02151-5155-89
E-Mail: jens.worlitschek@bzb.de



Lehrgangs-Nr:    Datum:    Dauer:   Lehrgangs-Informationen:  Buchung:  Erinnerung: 

DSF 2/16

  

05.12.2016 -
06.12.2016
in Wesel

  

2 Tage

  1453194311_03_DSF_2-16.pdf   
Terminerinnerung