Women Can Build: Esthers Ausbildung zur Maurerin in einem nachhaltigen Betrieb

Mit dem EU-Projekt „Women Can Build“ zeigen die BZB Beispiele von jungen Frauen in der Bauwelt.

mehr lesen

Digitalisierung im Doppelpack: Handwerker und Multiplikatoren tauchen in die digitale Welt ein

„Digitalisierung ist jetzt“: Über 60 Handwerker*innen und Multiplikatoren besuchten den Innovationspfad im BZB Krefeld.

mehr lesen

Digitale Realität erleben: Qualifizierungen Modul 3

Schaufenster Digitales Bauen: Neue Qualifizierungen richten sich an alle digitalen Macher*innen im Handwerksbereich.

mehr lesen

Digitales Handwerk: Kostenlose Software-Schnuppertage

Sie sind auf der Suche nach neuen digitalen Lösungen? Das Schaufenster Digitales Bauen bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Software auszuprobieren.

mehr lesen

Schritt in die berufliche Zukunft: Ausbildungsmarkt 2020 in Wesel

Bereits seit vielen Jahren veranstaltet die Gesamtschule „Am Lauerhaas“ in Wesel einen Ausbildungsmarkt, um Schüler*innen berufliche Perspektiven aufzuzeigen.

mehr lesen

Aktuelle Trends bei der Betoninstandhaltung

Am 11. Februar 2020 findet in der Dortmunder Westfalenhalle das 28. Fachsymposium „Betoninstandhaltung heute für die Zukunft“ statt.

mehr lesen

UniVET: Pilotphase zur Potenzialanalyse in Litauen

Welches Studium oder welche Ausbildung passt zu mir? Das EU-Projekt „UniVET" testet die Potentialanalyse zur Erkundung der eigenen Interessen und Stärken in Litauen.

mehr lesen

Seminarsuche

VDI-geprüfter Fachplaner Schadstoffsanierung in Gebäuden und baulichen Anlagen

Zertifizierungsprogramm nach VDI 6202, Blatt 20

Inhalt

Die Nutzung von bestehenden Gebäuden und anderen baulichen Anlagen ist ein wichtiger Beitrag zu einer flächensparenden und ressourcenschonenden stadtplanerischen Entwicklung. Vielfach sind diese Altbestände aber mit Schadstoffen kontaminiert und müssen vor einer erneuten Nutzung aufwendig saniert, sprich dekontaminiert werden.

Die Ursachen für die Kontaminationen liegen einerseits in den verbauten Substanzen z.B. Asbest oder in durch die frühere Nutzung verursachten Schadstoffbelastungen verschiedener Bauteile. Da die verschiedenen Schadstoffe für Mensch und Umwelt eine Gefahr darstellen, müssen die Gebäude fachgerecht saniert oder im Zweifelsfall auch abgerissen werden. Sowohl der Abriss, besonders aber die Sanierung solcher Gebäude ist von gut ausgebildeten Fachkräften durchzuführen.

Personen, die Sanierungsmaßnahmen in Gebäuden und baulichen Anlagen planen, durchführen, bewerten und dokumentieren, müssen bestimmte rechtliche Anforderungen an Ihre Fachkunde erfüllen. Insbesondere müssen sie die einschlägigen Nachweise nach den technischen Regeln für Gefahrstoffe vorweisen, wie TRGS 519, Anl. 3, TRGS 524, Anl. 2a bzw. DGUV-Regel 101-004, vormals BGR128.

Der VDI hat mit der Richtlinie 6202, Bl. 1 „Schadstoffbelastete bauliche und technische Anlagen“ ein Regelwerk für die ordnungsgemäße, dem Stand der Technik entsprechende Sanierung von schadstoffbelasteten Gebäuden bereitgestellt.

Infolge dieser Richtlinie und zur weiteren Unterstützung der darin geforderten Sanierungsqualität, ist nun die VDI-Richtlinie 6202, Bl. 20 erschienen, in der die Anforderungen an die Qualifizierung von Personal bei der Sanierung von schadstoffbelasteten Gebäuden und baulichen Anlagen formuliert werden.

Diese Richtlinie beschreibt eine Zusatzqualifikation zum/zur VDI-geprüften Fachplaner/-in zur Schadstoffsanierung in Gebäuden und baulichen Anlagen. Das Themenspektrum des Lehrgangs greift alle Aspekte einer umfassenden Sanierung auf. Angefangen von den rechtlichen Rahmenbedingungen des Bau-, Umwelt- und Arbeitsschutzrechts, des Vertrags- und des Strafrechts, über die Themen Schadstoffe, Erfassung, Beurteilung, Analytik, Baustelleneinrichtung, Sanierungsmethoden bis hin zu Kostenplanung, Überwachung und Dokumentation wird in 180 Unterrichtseinheiten vermittelt.

Das Bildungszentrum des Baugewerbes BZB und das Bildungszentrum für die Ver- und Entsorgungswirtschaft BEW haben sich zur Durchführung dieses Lehrgangs zusammengeschlossen. Der Unterricht findet sowohl im BZB in Krefeld als auch im BEW in Duisburg statt.

Der Lehrgang ist als Wochenend-Lehrgang (Freitag-Samstag) konzipiert, um Ihre Abwesenheit aus der Firma möglichst gering zu halten. Die Lehrgangsinhalte basieren auf den Angaben in der VDI-Richtlinie 6202, Bl. 20.

Eine umfassende Lehrgangsbeschreibung und einen dezidierten Stundenplan erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung. Der Stundeplan kann aus terminlichen Gründen nachträglich inhaltlich geändert werden.

BZB und BEW sind von DINCERTCO zertifiziert worden, um diesen Lehrgang durchführen zu können. Wenn Sie am Ende des Lehrgangs die Prüfung bestehen, die von DINCERTCO abgehalten wird, erhalten Sie die Zulassung zum VDI-geprüften Fachplaner zur Schadstoffsanierung in Gebäuden und baulichen Anlagen. Der Titel soll Sie bei Ausschreibungen von Sanierungsmaßnahmen befähigen, qualifizierte Angebote abzugeben und Ihre Chancen auf den Zuschlag zu erhöhen.

Dauerhaft wird diese Qualifikation die Landschaft in der Schadstoffsanierung verändern, denn nur wer in Zukunft die entsprechende Qualifikation vorweisen kann, hat bei den Ausschreibungen eine Chance. Dies wird die in der Vergangenheit teils mangelhafte Sanierungspraxis in Zukunft verhindern und den Investoren und Bauherren Sicherheit bei der Umsetzung ihrer Projekte geben.

Zielgruppe

Absolventen eines ingenieurtechnischen oder naturwissenschaftlichen Studiums, Meister oder Techniker in Bauberufen, Personen mit einschlägiger Berufserfahrung in der Schadstoffsanierung

Lehrgangsvoraussetzungen

Zum Lehrgang wird zugelassen wer:

1.  ein ingenieurtechnisches oder naturwissenschaftliches Studium mit Baubezug erfolgreich abgeschlossen hat und zusätzlich die Nachweise der Sachkunde nach TRGS 519, Anl. 3 und die Fachkunde nach TRGS 524, Anl. 2b oder die Sachkunde nach DGUV-Regel 101-004, Anh. 6a vormals BGR 128 vorweisen kann.

2. ein Bachelor-Abschluss der Bau- und Umweltwissenschaften mit Baubezug, Meister oder Techniker der Bauberufe mit jeweils drei Jahren einschlägiger Erfahrung in der Schadstoffsanierung und zusätzlich die Nachweise der Sachkunde nach TRGS 519, Anl. 3 und die Fachkunde nach TRGS 524, Anl. 2b oder die Sachkunde nach DGUV-Regel 101-004, Anh. 6a vormals BGR 128 vorweisen kann.

3. eine sonstige abgeschlossene Berufsausbildung mit sechs Jahren einschlägiger Erfahrung in der Schadstoffsanierung und zusätzlich die Nachweise der Sachkunde nach TRGS 519, Anl. 3 und die Fachkunde nach TRGS 524, Anl. 2b oder die Sachkunde nach DGUV-Regel 101-004, Anh. 6a vormals BGR 128 vorweisen kann.

Die Zulassung zum Lehrgang wird von den Bildungsträgern überprüft und von DINCERTCO ausgesprochen und schriftlich erteilt.

Zur Terminübersicht

Schwerpunkte

  • Grundlegende Rechtsvorschriften
  • Gebäude- und Anlagenkonstruktion
  • Schadstoffe 
  • Bestandsaufnahme und technische Erkundung
  • Probenahme und Analytik
  • Sanierungsverfahren 
  • Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz
  • Bauablaufplanung
  • Abfallentsorgung
  • Vergütung Planer und Koordinatoren
  • Leistungsbeschreibung und -verzeichnis
  • Kostenplanung und Kalkulation
  • Bau- und Ausführungsüberwachung
  • Strukturierte Dokumentation
  • Verantwortung, Haftung, Versicherung
Zur Terminübersicht

Terminübersicht

Referenten

  • Dr. Andreas Bittner
  • Dipl.-Geol. Jörg Blechschmidt SakostaCAU GmbH, Düsseldorf
  • Dipl.-Ing. Martina Clemens-Ströwer
  • Dipl.-Geol. Andreas B. Eberstein safety and more, Essen
  • Dr. Andrea Franck-Mokroß SVB Mokroß
  • Dr.-Ing. Stefan Henning Ingenieurbüro Dr. Henning, Dortmund
  • Dipl.-Chem. Heiner Mokroß SVB Mokroß
  • Nikolaus Steiner
Zur Terminübersicht

Kundenmeinungen

Zusammenfassung

5 Sterne
(0)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Rezensionen

hilfreichste zuerst | neuste zuerst

Durchschnittliche Bewertung:

Weiteres

Ort

Seminardauer

180 U-Stunden

Zeiten

freitags 9.00 -17.00 Uhr, samstags 8.00 - 15.15 Uhr

Lehrgangsflyer

Preis

9.850,00

Ihr Ansprechpartner

Annemarie Gatzka Beauftragte für Innovation und Technologie +49 (0) 2151 515533 +49 (0) 2151 515589 annemarie.gatzka@bzb.de BZB Krefeld

Ort:

BZB Krefeld + BEW Duisburg
Bökendonk 15 | Dr. Detlev-Karsten-Rohwedder-Straße 70
47809 Krefeld |47228 Duisburg

X
X

Kontakt-Daten:

BZB Krefeld

Bökendonk 15-17
47809 Krefeld

+49 (0)2151 5155-0 +49 (0)2151 5155-90 krefeld@bzb.de

BZB Wesel

Am Schepersfeld 33a
46485 Wesel

+49 (0)281 9545-0 +49 (0)281 9545-95 wesel@bzb.de

BZB Düsseldorf

Auf´m Tetelberg 13
40221 Düsseldorf

+49 (0)211 91287-0 +49 (0)211 91287-50 duesseldorf@bzb.de

X

Newsletter Anmeldung:

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie monatlich die aktuellsten News rund um die BZB und das Baugewerbe!