Women Can Build: Esthers Ausbildung zur Maurerin in einem nachhaltigen Betrieb

Mit dem EU-Projekt „Women Can Build“ zeigen die BZB Beispiele von jungen Frauen in der Bauwelt.

mehr lesen

Digitalisierung im Doppelpack: Handwerker und Multiplikatoren tauchen in die digitale Welt ein

„Digitalisierung ist jetzt“: Über 60 Handwerker*innen und Multiplikatoren besuchten den Innovationspfad im BZB Krefeld.

mehr lesen

Digitale Realität erleben: Qualifizierungen Modul 3

Schaufenster Digitales Bauen: Neue Qualifizierungen richten sich an alle digitalen Macher*innen im Handwerksbereich.

mehr lesen

Digitales Handwerk: Kostenlose Software-Schnuppertage

Sie sind auf der Suche nach neuen digitalen Lösungen? Das Schaufenster Digitales Bauen bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Software auszuprobieren.

mehr lesen

Schritt in die berufliche Zukunft: Ausbildungsmarkt 2020 in Wesel

Bereits seit vielen Jahren veranstaltet die Gesamtschule „Am Lauerhaas“ in Wesel einen Ausbildungsmarkt, um Schüler*innen berufliche Perspektiven aufzuzeigen.

mehr lesen

Aktuelle Trends bei der Betoninstandhaltung

Am 11. Februar 2020 findet in der Dortmunder Westfalenhalle das 28. Fachsymposium „Betoninstandhaltung heute für die Zukunft“ statt.

mehr lesen

UniVET: Pilotphase zur Potenzialanalyse in Litauen

Welches Studium oder welche Ausbildung passt zu mir? Das EU-Projekt „UniVET" testet die Potentialanalyse zur Erkundung der eigenen Interessen und Stärken in Litauen.

mehr lesen

Seminarsuche

Brandschutzbegehungen richtig durchgeführt

für Industrie, Verwaltung und Baugewerbebetriebe

Inhalt

Bei der Errichtung und Nutzung von Gebäuden sind alle geltenden Brandschutzvorschriften zu beachten. Diese werden unter anderem durch DIN- und VDE-Vorschriften festgeschrieben und durch Auflagen der Bauaufsicht (Brandschutzvorschriften) ergänzt. Die Erfahrung zeigt, dass diese Regelungen nach Nutzungsbeginn im täglichen Betrieb immer nachlässiger gehandhabt werden – bis hin zur völligen Nichtbeachtung.

 

Einige Beispiele:

 

  • Fluchtwege werden blockiert, etwa durch Möbel und Papiervorräte
  • Brandabschnittstüren bzw. Rauchschutztüren werden durch Keile offen gehalten
  • Zulässige Brandlasten werden durch anwachsende Kabelmengen oder geänderte Nutzungen überschritten
  • Brandabschottungen werden bei Arbeiten geöffnet oder beschädigt und nicht wieder ordnungsgemäß hergerichtet
  • Rauchmelder in der Nähe von „Raucherecken“ werden bewusst außer Funktion gesetzt

 

Brandschutzbegehungen sollten ein- bis zweimal im Jahr angekündigt oder unangekündigt erfolgen.

Die Handlungsweise der Mitarbeiter ist in der Regel nicht von böswilligem Vorsatz, sondern von betrieblicher Notwendigkeit oder Bequemlichkeit bestimmt. Darum kann es nicht Sinn einer Brandschutzbegehung sein, Täter zu ermitteln und zu bestrafen. Vielmehr sollten die Mängel Anlass geben, die Zustände und deren Ursachen unverzüglich zu beheben.

Nutzen

Der Lehrgang ist anerkannt gemäß der Fort- und Weiterbildungsordnung der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen sowie der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.


In nur einem Tag werden Sie auf den aktuellen Kenntnisstand gebracht, wie die Brandschutzvorschriften im täglichen Betrieb richtig umgesetzt werden.

Zielgruppe

Personen, die mit dem betrieblichen Brandschutz beauftragt sind, Führungskräfte, Technische Leiter, Brandschutzbeauftragte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Werkschutzfachkräfte, Werk- und Betriebsfeuerwehrmänner/- frauen

Zur Terminübersicht

Schwerpunkte

  • Nutzen von Brandschutzbegehungen
  • Wiederkehrende Prüfungen, Brandschau und Betriebsbegehungen
  • Sicherheitskennzeichnung am Arbeitsplatz nach DGUV–V A8/ASR–A1.3
  • Brandschutzordnungen nach DIN 14096 Teil 1–3
  • Flucht- und Rettungspläne nach DGUV–V A8/ASR–A2.3
  • Feuerwehrlaufkarten und Feuerwehrpläne nach DIN
  • Ausrüsten von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern
  • Muster für Checklisten des organisatorischen Brandschutzes
  • Erstellen von Checklisten für eigene Brandschutzbegehungen

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Zur Terminübersicht

Terminübersicht

Referenten

  • Karl-Heinz Gerlings Outokumpu Nirosta GmbH
  • Karl-Heinz Gerlings

    Outokumpu Nirosta GmbH
    "Klagen hilft nicht - da freuen sich nur andere!"
    • Ausbildung zum Groß- u. Außenhandelskaufmann
    • 5 Jahre Tätigkeit im Großhandel
    • 1989 Wechsel zur Werkfeuerwehr Thyssen Edelstahlwerke AG, Krefeld
    • Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann
    • 1996 Gruppenführerlehrgang
    • 2000/2001 Ausbildung zum gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst
    • seit 2003 Leiter der Werkfeuerwehr
    • seit 2002 Tätigkeit im Vorstand des Werkfeuerwehrverbandes NRW
    • seit 1981 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Kerken

     

    Foto Referent

    Leiter Werkfeuerwehr

    X
Zur Terminübersicht

Kundenmeinungen

Zusammenfassung

5 Sterne
(0)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Rezensionen

hilfreichste zuerst | neuste zuerst

Durchschnittliche Bewertung:

Weiteres

Anerkannt durch

Ingenieurkammer Bau NRW Architektenkammer NRW

Inhouse

Dieses Seminar können wir Ihnen auch als Inhouse-Seminar anbieten, für nähere Details nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Ort

Seminardauer

8 U-Stunden

Zeiten

9.00 – 16.30 Uhr

Lehrgangsflyer

Preis

295,00

Ihr Ansprechpartner

Annemarie Gatzka Beauftragte für Innovation und Technologie +49 (0) 2151 515533 +49 (0) 2151 515589 annemarie.gatzka@bzb.de BZB Krefeld

Ort:

BZB Krefeld
Bökendonk 15-17
45034Krefeld

X
X

Kontakt-Daten:

BZB Krefeld

Bökendonk 15-17
47809 Krefeld

+49 (0)2151 5155-0 +49 (0)2151 5155-90 krefeld@bzb.de

BZB Wesel

Am Schepersfeld 33a
46485 Wesel

+49 (0)281 9545-0 +49 (0)281 9545-95 wesel@bzb.de

BZB Düsseldorf

Auf´m Tetelberg 13
40221 Düsseldorf

+49 (0)211 91287-0 +49 (0)211 91287-50 duesseldorf@bzb.de

X

Newsletter Anmeldung:

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie monatlich die aktuellsten News rund um die BZB und das Baugewerbe!