In der Vergangenheit war das Wettergeschehen häufig von Starkregenereignissen geprägt, die immer wieder zu erheblichen Überflutungen mit teilweise katastrophalen Folgen führten. Die Unterschätzung solcher Gefahrensituationen kann Schäden in Millionenhöhe verursachen.

Um so wichtiger ist daher, Vorsorge zu treffen und durch gezieltes Niederschlagswassermanagement das Gefährdungspotenzial zu minimieren.

Eine bloße Vergrößerung der Kanalisation ist für den Umgang mit Starkregenereignissen keine Lösung. So formuliert auch die Neufassung der DIN 1986-100 als vorrangiges Ziel „… die Einleitung von nicht nachteilig verunreinigtem Regenwasser (…) in die Kanalisation zu reduzieren.“ Daher müssen vorrangig alle Möglichkeiten einer dezentralen Regenwasserbewirtschaftung genutzt werden, wie z. B. Speicherung, Nutzung oder Versickerung von Regenwasser.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bedarf es umfangreicher Fachkenntnisse, die der neue einwöchige Lehrgang „Fachplaner für Niederschlagswassermanagement auf Grundstücken“ vermittelt.

Gemeinsam mit Fachexperten der jeweiligen Disziplinen entwickelten die BZB diesen Lehrgang, der sich an Architekten, Bauingenieure, Gartenbauingenieure, Meister und Techniker einer entsprechenden Fachrichtung sowie an Bauleiter und Projektleiter richtet.

Der erste Lehrgang startet am 14. Juni 2021 im BZB Krefeld.

Fragen zum Seminar beantwortet Ihnen gerne Ihre Ansprechpartnerin Dr. Annemarie Gatzka.

Foto © LianeM - stock.adobe.com