Auftaktworkshop im Schaufenster Digitales Bauen

Am 31.01.2018 fand an der Universität Wuppertal die Auftaktveranstaltung im Kompetenzzentrum Digitales Bauen statt.

mehr lesen

Neue Chancen für Menschen mit Fluchthintergrund...

... und die, die sich im Asylverfahren befinden.

mehr lesen

Arbeitskräftemangel im Baugewerbe! Durch Teilqualifizierung zum gut bezahlten Job!

mehr lesen

„Berufsstart Bau" geht 2018 in eine neue Runde!

Nachwuchsbindung über Einstiegsqualifizierung! Jetzt bewerben.

mehr lesen

ÜLU Kurse „Holz mit Maschinen bearbeiten“ für Dachdecker

Übergangsweise Durchführung im BZB Krefeld

mehr lesen

Seminarsuche

Eine Förderung steht nicht nur Erwerbs- und Arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit bedrohten Personen zur Verfügung sondern auch Arbeitnehmerinnen in einem Beschäftigungsverhältnis können unter bestimmten Voraussetzungen gefördert werden.

 

Erwerbslose / SGB-Kunden der Bundesagentur für Arbeit und Jobcenter

Erwerbslose bzw. Kunden der Agentur für Arbeit und der jobcenter erhalten bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen einen sogenannten Bildungsgutschein. Diesen Bildungsgutschein bekommt der Kunde von seinem Arbeits- bzw. Berufsberater und kann diesen für eine Weiterbildung mit einem bestimmten Bildungsziel, z.B. eine Umschulung zum Fliesen-, Platten- und Mosaikleger Gesellen, bei einem zertifizierten und zugelassenen Bildungsträger seiner Wahl einreichen.

Die Agentur für Arbeit bzw. die Jobcenter übernehmen damit die kompletten Kosten des Bildungsträgers. Die Teilnehmer erhalten in der Zeit der Qualifizierung bzw. der Umschulung weiterhin die Leistungen zum Arbeitslosengeld. Darüber hinaus werden Kinderbetreuungskosten, eventuell notwendige Übernachtungs- und Verpflegungskosten sowie Fahrtkosten für die zusätzlichen Fahrten zum Bildungsträger oder zum Praktikumsbetrieb übernommen.

Förderung von sozialversicherpflichtig beschäftigten Arbeitnehmern

Auch Menschen in Beschäftigung können eine Förderung zur beruflichen Weiterbildung erhalten. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Arbeitnehmer / Beschäftigte ohne Berufsabschluss
    Geringqualifizierte erhalten eine Förderung der kompletten Kosten der beruflichen Weiterbildung zum Erlangen eines anerkannten Berufsabschlusses und der Arbeitgeber erhält einen Zuschuss zum Entgelt während der Freistellung für die Weiterbildung des Arbeitnehmers.
  • Förderung von Beschäftigten über 45 Jahren in kleinen und mittleren Unternehmen
    Es werden 100% der Weiterbildungskosten gefördert, wenn der Arbeitgeber den Beschäftigten bezahlt freistellt.
  • Förderung von Beschäftigten unter 45 Jahren in kleinen und mittleren Betrieben
    Für Beschäftigte unter 45 Jahren in KMU, die sich beruflich fort- und weiterbilden, werden 50% der Lehrgangskosten gefördert, wenn der Arbeitgeber die anderen 50% trägt.