Neue Befragung zur Zufriedenheit der Lehrlinge in der Bauwirtschaft

Bauausbildung überzeugt - persönliche Aspekte immer wichtiger.

mehr lesen

Umzug der Stuckateure und Beton- und Stahlbetonbauer

Die Stuckateure kommen nach Krefeld, die Beton- und Stahlbetonbauer gehen nach Düsseldorf.

mehr lesen

19 erfolgreiche „Zertifizierte sachkundige Planer für Betoninstandhaltung“ in Augsburg verabschiedet

mehr lesen

Gute Chancen für Baustellenführungskräfte – Poliere sind Mangelware

Neuer Lehrgang ab 12. September 2017

mehr lesen

Brandschutz braucht Expertenwissen!

Qualifizierung zur „Zertifizierten Brandschutzfachkraft“

mehr lesen

Seminarsuche

Mein Beruf

Dicht soll es sein! Der Dachdecker arbeitet mit unterschiedlichsten Materialien. Dachziegel aus Ton und Dachsteine aus Beton sind die bekanntesten. Aber auch Schiefer, Kunstschiefer, Bitumen- und Kunststoffbahnen fallen in sein Verarbeitungsgebiet. Natürlich muss alles zum Abschluss gebracht werden und so sind Metallarbeiten mit Blei, Aluminium, Kupfer und Zink (Dachrinnen, Dachrandabschlüsse oder Metalldächer) anspruchsvolle Arbeiten, die vom Dachdecker großes Fachwissen erfordern. Der Einbau von Dachflächenfenstern oder die Herstellung von einfachen Dachstühlen beherrscht der Dachdecker ebenfalls. Ein neues Betätigungsfeld ist die Solarenergie (Photovoltaik und Kollektoranlagen), deren Nutzung eine Entlastung für die natürlichen Vorräte an Öl, Kohle und Gas bedeutet. Ein rund herum anspruchsvoller und abwechslungsreicher Beruf, auf den nicht verzichtet werden kann.

Weiterkommen inklusive

Nach Abschluss des Ausbildungsberufes und entsprechender Praxiserfahrung kann man sich bis zum Dachdeckermeister qualifizieren. Der Meisterbrief oder das Fachabitur berechtigen zur Aufnahme eines Hochschulstudiums des Fachbereichs Bauingenieurwesen oder Architektur.

Fit muss man sein

Vor allem Durchblick beim Rechnen, räumliches Vorstellungsvermögen sowie gute körperliche Voraussetzungen, Eigenverantwortung und handwerkliches Geschick sind für diesen Beruf wichtig. Wenn Sie keine Höhenangst haben, dann sind Sie in diesem Beruf der Sonne immer ein Stück näher!

Mein Zentrum

Die Dachdecker werden im BZB Wesel ausgebildet.

Bildungszentren des Baugwerbes e. V.
Am Schepersfeld 33a
46485 Wesel
Tel.: +49 (0) 281 9545-0

 

Meine Ausbilder

  • Gunter Siebert, Tel.: +49 (0) 281 9545-58, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Martin Lomonaco, Tel.: +49 (0) 281 9545-59, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Tobias Bungarten, Tel.: +49 (0) 281 9545-60, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Meine Ausrüstung

Alle Werkzeuge, die du während deiner Ausbildung benötigst, findest du hier.

Mein Zeitplan

Hier findest du den aktuellen Zeitplan 2016/2017.

Hier findest du den Zeitplan 2017/2018.

Hier findest du den Zeitplan 2017/2018 Innung Essen - Düsseldorf - Wesel.

Hier findest du den Zeitplan 2017/2018 Innung Duisburg - Mülheim - Oberhausen.

Sollte man wissen!

Hier ein paar nützliche Infos für dich.

Meine Berufsschule

Das ist die Berufsschule für alle Lehrlinge der Dachdecker-Innungen Düsseldorf, Duisburg, Essen, Mülheim, Oberhausen und Wesel.

  •  Hans-Sachs-Berufskolleg
    Am Förderturm 5, 46049 Oberhausen
    Tel.: +49 (0) 208 82314 0
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist um 07:20 Uhr

 

Frühstücks-/Mittagspause

Nach Angabe des Ausbilders

 

Ausbildungsende

Gemäß Anweisung der Ausbilder

 

Ausbildungsvergütung

1. Lehrjahr: 600€

2. Lehrjahr: 750€

3. Lehrjahr: 1.000€

 

Infos Kompakt

Der BZB Azubi-Kompass