Neue Befragung zur Zufriedenheit der Lehrlinge in der Bauwirtschaft

Bauausbildung überzeugt - persönliche Aspekte immer wichtiger.

mehr lesen

Umzug der Stuckateure und Beton- und Stahlbetonbauer

Die Stuckateure kommen nach Krefeld, die Beton- und Stahlbetonbauer gehen nach Düsseldorf.

mehr lesen

19 erfolgreiche „Zertifizierte sachkundige Planer für Betoninstandhaltung“ in Augsburg verabschiedet

mehr lesen

Gute Chancen für Baustellenführungskräfte – Poliere sind Mangelware

Neuer Lehrgang ab 12. September 2017

mehr lesen

Brandschutz braucht Expertenwissen!

Qualifizierung zur „Zertifizierten Brandschutzfachkraft“

mehr lesen

Seminarsuche

Mein Beruf

Seit Beginn des Ausbildungsjahres 2007/2008 gibt es in Deutschland zwei neue Berufe in der Bauwerkssanierung. Einen zweijährigen Ausbildungsberuf mit dem Abschluss "Fachkraft für Holzschutz- und Bautenschutzarbeiten" und einen dreijährigen Ausbildungsberuf mit dem "Abschluss Holz- und Bautenschützer". Beide Ausbildungen schließen mit dem Erwerb des Gesellenbriefes ab

Fachkraft für Holz- und Bautenschutzarbeiten

Die Basis für die beiden neuen Ausbildungsberufe bildet eine zweijährige Lehre mit identischen Inhalten, welche die Kerntätigkeiten eines Holz- und Bautenschützers umfassen. Nach einem Jahr Ausbildung verlangt die Ausbildung zur Fachkraft eine Zwischenprüfung. Den Abschluss der Ausbildung bildet nach zwei Jahren die Gesellenprüfung zur "Fachkraft für Holz- und Bautenschutzarbeiten".

Holz- und Bautenschützer/in

Der dreijährige Beruf baut auf den zweijährigen auf. Der Betrieb oder Auszubildende kann sich sofort, also zu Beginn der Lehre, für die dreijährige Ausbildung entscheiden oder auch erst nach der zweijährigen Ausbildung zu einer Fortsetzung der Lehre entschließen. Am Abschluss der zweijährigen Grundlagenausbildung steht eine Zwischenprüfung (die Zwischenprüfung nach einem Jahr - siehe Fachkraft - entfällt, wenn der Auszubildende sich von Beginn an für die dreijährige Ausbildung entschieden hat). Im 3. Jahr wird nur noch eine Fachrichtung ausgebildet, entweder Holzschutz oder Bautenschutz. Für die Abschlussprüfung (Gesellenprüfung zum Holz- und Bautenschützer/in) bedeutet dies, dass sich die Fachprüfung auf das Schwerpunktfach beschränkt. Zur Beurteilung der Leistungen in der im dritten Jahr nicht mehr ausgebildeten Fachrichtung wird die Note der Zwischenprüfung herangezogen (gestreckte Prüfung).

Anforderungen

Physische Belastbarkeit: Die körperliche Belastung entspricht der eines Maurers. Naturwissenschaftliches Grundlagenverständnis: Wichtig vor allem für die dreijährige Ausbildung ist die Fähigkeit die physikalischen Wechselwirkungen von Feuchtigkeit, Temperatur, Baumaterialien und Schadstoffen, die biologische Beschaffenheit von Holz- und Holzschädlingen sowie die chemischen Reaktion von Holz- und Bautenschutzmitteln erkennen und beurteilen zu können.

Mein Zentrum

Die Holz- und Bautenschützer werden im BZB Krefeld ausgebildet.

Bildungszentren des Baugwerbes e. V.
Bökendonk 15-17
47809 Krefeld
Tel.: +49 (0) 2151 5155-0

 

Mein Ausbilder

  • Jens Burggraf, Tel.: +49 (0) 2151 5155-55, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Meine Ausrüstung

Alle Werkzeuge, die du während deiner Ausbildung benötigst, findest du hier.

Mein Zeitplan

Hier findest du den Zeitplan 2017/2018.

Hier findest du den aktuellen Zeitplan 2016/2017.

Sollte man wissen!

Hier ein paar nützliche Infos für dich.

Meine Berufsschule

Das ist die Berufsschule, die für deine Ausbildung zuständig ist.

  •  Berufskolleg Glockenspitz Krefeld
    Glockenspitz 348, 47809 Krefeld
    Tel.: +49 (0) 2151 559-0
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist um 07:20 Uhr

 

Frühstücks-/Mittagspause

Nach Angabe des Ausbilders

 

Ausbildungsende

Mo. - Do. um 16:20 Uhr

Fr. um 13:20 Uhr

 

Ausbildungsvergütung (6/16)

1. Lehrjahr: 755€

2. Lehrjahr: 1.115€

3. Lehrjahr: 1.400€

 

Infos Kompakt

Der BZB Azubi-Kompass