Neue Technische Regel „Instandhaltung von Betonbauteilen“

Das deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) hat die neue „Technische Regel Instandhaltung von Betonbauwerken (TR Instandhaltung)“ zur Anhörung gestellt.

mehr lesen

Erlebe die Digitalisierung: Tag der offenen Tür

BZB und Schaufenster Digitales Bauen zeigen beim "Digitaltag 2020" die Vielfalt der digitalen Möglichkeiten im Baugewerbe.

mehr lesen

Nächster Karriereschritt: Meister werden!

Ab dem 01. Januar 2020 ist die Meisterpflicht im Fliesenleger-Handwerk wieder Pflicht. Die BZB führen regelmäßig die Meisterschule durch.

mehr lesen

digitalBAU 2020 in Köln: Wir freuen uns auf Sie!

Besuchen Sie unsere Messestände 646A und 648A und unser Vortrags-Programm auf dem FORUM am 13.02.2020.

mehr lesen

Talents4Construction: Videos zu Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung

Drei Videos behandeln die Themen Employer Branding, Boomerang Hiring und Network Recruitment.

mehr lesen

28. Fachsymposium „Betoninstandhaltung heute für die Zukunft“

Um aktuelle Trends bei der Betoninstandhaltung geht es am 11. Februar 2020 beim Fachsymposium in der Dortmunder Westfalenhalle.

mehr lesen

Azubi-Roadshow Düsseldorf: Neues Jahr – neue Chancen

BZB beteiligen sich ab 2020 an der Azubi-Roadshow Düsseldorf „Next Stop: Deine Ausbildung!“

mehr lesen

Seminarsuche

Meisterschulen und Polierlehrgänge

Als Meister/-in profitieren Sie von Ihrem Können und Ihrem Engagement – Ihre Arbeit macht sich bezahlt. Sie führen Mitarbeiter und bilden aus. In der Meisterschule erlernen Sie alles, um als Selbstständige/-r oder erfolgreiche Führungskraft eine glänzende Karriere zu starten. Praxisorientierter Unterricht gewährleistet Ihre kompetente Ausbildung und aktuelles Know-how. Nutzen Sie Ihre Chancen: Starten Sie jetzt in Ihr selbstbestimmtes Berufsleben, geprägt von unternehmerischer Freiheit und Anerkennung.

In Zukunft entscheiden Sie. In Kooperation mit der Handwerkskammer Düsseldorf führen die BZB die Fachteile I (Fachpraxis) und II (Fachtheorie) zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung in Teilzeit- oder Vollzeitform durch. Im fachpraktischen Teil (Teil 1) erlernen und vertiefen Sie die notwendigen Fertigkeiten in praxisgerechten Werkstätten. Die Fachtheorie (Teil II) erfolgt in modern ausgestatteten Seminarräumen.

Hinweis

1. Die Teile III (Fachkauffrau/-mann) und IV (Ausbildereignung) können in Modulform zu vorgegebenen Startterminen individuell bei der Handwerkskammer (HWK) Düsseldorf belegt und abgeschlossen werden.

2. Für alle Meisterschulen gelten die Geschäftsbedingungen der HWK Düsseldorf, die wir Ihnen gerne auf Nachfrage zusenden.

Unser innovatives Angebot

Der Lehrgang Maurermeister/-in wird nach dem BZB-DistancE-Learning-Verfahren durchgeführt. Das bedeutet für Sie:

  • Lernen im Seminarraum (Präsenzunterricht)
  • Ergänzendes Online-Lernen (Telecoaching) im virtuellen Seminarraum

Das Lernen im Seminarraum kennen Sie bereits aus Ihrer Schul- oder Berufsschulzeit. Die Lernsoftware und den virtuellen Seminarraum lernen Sie zu Beginn der Meisterschule kennen. Nach kurzer Einführung üben und vertiefen Sie die Lerninhalte weitgehend selbstständig am PC – so bleiben Sie flexibel und sparen Kosten.

Für die Lernsoftware und den virtuellen Seminarraum können Sie in der Regel Ihren PC oder Ihr Notebook nutzen (ab Windows 2000), Sie benötigen lediglich noch ein Headset. Besondere PC-Kenntnisse brauchen Sie nicht. Gern informieren wir Sie detailliert weiter und unterstützen Sie vorab beim Systemcheck und der Einrichtung Ihres PCs.

Wir bieten Vorbereitungskurse zur Meisterprüfung:

  • Meisterschule Maurer sowie Beton- und Stahlbetonbauer
  • Meisterschule Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
  • Meisterschule Straßenbauer

Zulassungsvoraussetzung

Die Handwerksordnung lässt Ihnen verschiedene Möglichkeiten, um die Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen:

  • Sie müssen keine mehrjährige Tätigkeit als Geselle nachweisen.
  • Sie können sich direkt nach der bestandenen Gesellenprüfung zum Meisterkurs anmelden.

Ausnahme: Sollte kein einschlägiger Berufsabschluss vorliegen, müssen Sie eine mehrjährige Berufstätigkeit in dem Handwerk nachweisen, in dem Sie die Meisterprüfung ablegen wollen. Weitere Informationen zur Gesetzeslage.

Wir bieten folgende Polierlehrgänge:

  • Geprüfter Polier im Hochbau oder Tief- und Straßenbau
  • Werkpolier im Hochbau und Bauen im Bestand oder Tief- und Straßenbau

Zulassungsvoraussetzung

Zur Prüfung zugelassen werden

  • Personen, die über einen erfolgreichen Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf aus dem Bereich der Bauwirtschaft und über eine mindestens 5-jährige einschlägige Berufspraxis unter Anrechnung der Ausbildungszeit verfügen oder
  • Personen, die über einen erfolgreichen Abschluss in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und über eine mindestens 6-jährige einschlägige Berufspraxis unter Anrechnung der Ausbildungszeit verfügen oder
  • Personen, die über eine mindestens 6-jährige einschlägige Berufspraxis verfügen.

Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) haben Interessierte, die z. B. an Meistervorbereitungslehrgängen und Meisterprüfungen teilnehmen, einen Anspruch auf Fördermittel in Form von staatlichen Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen.

Förderungsberechtigt sind neben Deutschen auch bestimmte Gruppen von ausländischen Mitbürgern. Die Antragsteller müssen über eine nach der Handwerksordnung (HwO) oder dem Berufsausbildungsgesetz (BBiG) anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung oder einen vergleichbaren Abschluss verfügen.

Förderungswürdige Maßnahmen:

  • Vorbereitungskurse auf die Meisterprüfung
  • Fortbildung für anerkannte Fortbildungsabschlüsse, z. B. Betriebswirt /-in (HWK), Geprüfter Polier (HWK)
  • Zweitfortbildung, wenn z. B. im ersten Beruf aus wichtigem Grund nicht mehr gearbeitet werden kann.

 

Leistungen nach dem AFBG

  • Lehrgangs- und Prüfungsgebühren werden bis zu einer maximalen Höhe von 15.000 Euro gefördert. Von diesem Betrag werden 40 % als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die restlichen 60 % werden als zinsgünstiges Darlehen zur Verfügung gestellt. Bei Bestehen der Meisterprüfung werden Ihnen zusätzlich 40 % des Darlehens für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren erlassen.
  • Zu den Materialkosten für Ihr Meisterprüfungsprojekt können Sie eine Förderung bis zur Hälfte der notwendigen Kosten und einer Höhe von bis zu 2.000 Euro erhalten. 40 Prozent der Förderung bekommen Sie als Zuschuss. Für den Rest der Fördersumme erhalten Sie ein Angebot der KfW über ein zinsgünstiges Bankdarlehen.
  • Alleinerziehende können einen Zuschuss von 130 Euro für die Kosten zur Kinderbetreuung beantragen.
  • Diese finanziellen Hilfen werden unabhängig von der Höhe des Einkommens und/oder des Vermögens der Teilnehmer/innen gewährt. Unerheblich ist ebenfalls, ob es sich um einen Vollzeit- oder Teilzeitlehrgang handelt. Teilnehmer/innen an Vollzeitlehrgängen können darüber hinaus einen Antrag auf einen Beitrag zum Lebensunterhalt stellen. Dieser ist einkommens- und vermögensabhängig und wird individuell berechnet.